Teilnehmerrekord trotz Dauerregen

(Bericht Anzeiger von Wallisellen, 7. November 2002/ Ivan Schuler)

Am 10. Walliseller Lauf zu Gunsten krebskranker Kinder konnte man trotz sehr schlechtem Wetter einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen.

1030 Läufer und Läuferinnen überquerten am 3. November 2002 die Ziellinie im Hallenbadareal und erfüllten damit den Wunsch des OKs, die Tausender Grenze zu durchbrechen, obwohl es zu Beginn des Tages nicht nach einem neuen Teilnehmerrekord aussah. Petrus meinte es einmal nicht gut mit dem Anlass und liess es praktisch den ganzen Tag lang regnen. Zwar brach die Sonne zwischenzeitlich durch, doch ihre Präsenz war jeweils nur von kurzer Dauer.

Die erste Kategorie, die sich in den Regen stürzte waren die Schüler und Schülerinnen. Die Sieger in den insgesamt 4 Kategorien heissen Armin Stucki (Kategorie M7), Samuel Lendenmann (M8), Lina Miglar (F7) und Laura Fechier (F8).

Zwanzig Minuten nachdem die ersten die Strecke unter die Füsse genommen haben, hallte der Startschuss für die offenen Kategorien (M6 und F6) über das Hallenbadareal. Louisa Welberger und Reto Liresa überquerten in ihren Kategorien als erstes die Ziellinie, wobei bei den Frauen ein neuer Streckenrekord aufgestellt wurde.

Als die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Walking-Kategorie am Start standen, wurden diese gleich von einem starken Regenguss empfangen. Doch trotz diesen misslichen Bedingungen machte es den meisten sichtlich Spass. Während die Walking-Gruppe noch auf der Strecke war, machten sich auch die Frauen und Männer der Sie und Er Kategorie auf den Weg. Thomas Benz und Aicha Baachili sorgten zum zweiten Mal an diesem Tag dafür, dass ein neuer Streckerekord notiert werden musste.

Nachdem die Sie und Er Gruppe abgeschlossen war, machten sich die kleinsten Teilnehmer für den Start bereit. Zusammen mit Ihren Vätern, Mütter oder sonst einem erwachsenen Familienmitglied starteten sie in den zwei Vater/Mutter/Kind-Kategorien. Jonas Raess zog Christian Zwicky, bereits mehrfacher Gesamtsieger des Walliseller Laufs, in der Kategorie VMK1 als erstes über die Ziellinie und bei den unter sieben jährigen (VMK2) waren Pius und Jürg Suter (Präsident des Turnvereins Wallisellen) vor allen anderen im Ziel. Gewonnen haben in dieser Kategorie jedoch alle, und zwar die Herzen der Zuschauer und Zuschauerinnen.

Um 13.30 Uhr drückte Stefan Cescutti, OK-Präsident des Walliseller Laufs, den Abzug der Startpistole, um die Läufer und Läuferinnen der Hauptkategorien auf die 9,5 km lange Strecke zu schicken. Während des Starts liess es sich sogar die Sonne nicht nehmen, einen kurzen Blick auf das Geschehen zu werfen. Als die ersten jedoch den Rebberg erreichten, machte sie wieder dem Regen Platz. Brigitte Gyr (startete in der Kategorie F2) und einmal mehr Christian Zwicky (M2) durften sich als Gesamtsieger feiern lassen. Die weiteren Sieger heissen Oliver Ruben (M1), Sarah Schütz (F1), Urs Leu (M3), Ruth Keller (F3), Karl Richle (M4), Monika Graf (F4), Jan van Berkel (M5) und Nadja Schneider (F5).

Dank den zahlreich erschienenen Läufern und Läuferinnen, die sich durch den Dauerregen nicht einschüchtern liessen, den Helfern und Helferinnen, die während des ganzen Tages vollen Einsatz leisteten, den Zuschauern und Zuschauerinnen, die wieder einmal für eine phänomenale Stimmung sorgten, den Sponsoren, ohne die ein solcher Anlass undenkbar wäre und dank den Männern und Frauen des Organisationskomitees, konnte am Ende des Tages der Krebsliga ein Check von 30'000 Fr. überreicht werden. Mit diesem Geld wird ein Ferienlager für krebskranke Kinder organisiert. Ein Teilnehmer eines solchen Lagers war Gast an diesem Walliseller Lauf und mit seinen Antworten, die er auf die Fragen des Speakers gab, bewies er allen, dass dieses Geld auf jeden Fall sinnvoll eingesetzt wird.

Man kann nur hoffen, dass am 2. November 2003, wenn der Startschuss für den 11. Walliseller Lauf fällt, erneut eine solch fantastische Stimmung herrscht wie letzten Sonntag. Vielleicht macht ja dann auch das Wetter wieder mit.