Eindrücke vom Walliseller Lauf 2010

Sonnenbrille am RebbergSeit langem wieder und erst zum zweiten Mal überhaupt hat das Wetter heute nicht mitgespielt. Das störte aber nicht, Sonnenbrille montieren und los geht's!

HörnligrabenTrotz dem Regen nahmen in der Hauptdistanz über 9.5 km nur gut 50 Läuferinnen und Läufer weniger teil als letztes Jahr - nämlich 511. Das ergab im Hörnligraben einen beachtlichen Tatzelwurm.

DatasportSie befanden sich im Trockenen, und hatten erst noch den Logenplatz beim Zieleinlauf: Die Zeitnehmerinnen und Zeitnehmer von Datasport.

WalkerStöcke und stramme Waden ...

Walker... die Walkerinnen und Walker kurz vor dem Start.

ChipsPremieren hatten die Chips am Walliseller Lauf. Nicht die Paprika - Chips, sondern an der Startnummer befestigte Computerchips, die beim Überqueren der Start- und Ziellinie einen Impuls auslösen und damit die individuelle und genaue Zeitmessung für jede Läuferin und jeden Läufer ermöglichen.

JazzerciseJazzercise Wallisellen war dafür besorgt, dass die kalten Glieder auf Lauftemparatur gebracht wurden, mit den Warm-Ups vor jedem Start einer Kategorie.

PizzaWer sich lieber auf andere Weise aufwärmte... Gelegenheit gab's genug, nebst Pizza je nach Präferenz mit Wurst, Crêpes, Penne oder Marroni. Der Walliseller Lauf bietet kulinarisch für jeden etwas.

StartDas Rennen geht los. Wer gewinnt?

Maja GautschiMaja Gautschi sicherte sich auch dieses Jahr einen souveränen Start - Ziel Sieg bei den Damen.

SpitzeBei den Herren gewann Lutz Körner vor Beat Elmer. Hier beim ersten Durchlauf am Rebberg war die Reihenfolge noch umgekehrt.

GlückDer Walliseller Lauf beweist es immer wieder: Rennen macht glücklich!

blondOhne den Einsatz von unzähligen Helferinnen und Helfern und unseren Sponsoren und Gönnern wäre der Walliseller Lauf nicht möglich. Ein herzliches Dankeschön vom OK an unsere charmanten Blondinen vom Infostand - stellvertretend für alle anderen, sie sich für die gute Sache einsetzen!